Lehrveranstaltungen Sommersemester 2014

Peter beim Graben: Elektrophysiologie der Sprache (5220162)

Ereigniskorrelierte Gehirnpotentiale (EKP; engl. ERP: event-related brain potentials) sind ein wichtiges Echtzeitmaß in der kognitiven Neurowissenschaft im Allgemeinen und in der experimentellen Psycholinguistik im Besonderen. Obgleich die zugrundeliegenden neurophysiologischen Prozesse noch nicht vollständig verstanden werden und Gegenstand intensiver Forschungen sind, bieten EKP die Möglichkeit, Sprachverarbeitungsprozesse auf unterschiedlichen Ebenen phänomenologisch zu untersuchen. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der EKP-Physiologie und Messtechnik, sollen im Seminar Originalarbeiten zur Anwendung von EKP in den Gebieten Phonetik, Lexikon, Syntax (Parsing), Semantik, Pragmatik und Diskurs (Metaphern) besprochen werden. Dabei wird insbesondere das Testen psycholinguistischer Hypothesen (z.B. Modularität vs. Interaktionalität oder serielles vs. paralleles Parsing) mithilfe der EKP-Methode erörtert werden.

Einführende Literatur:

Garnsey, S. M. Event-related brain potentials in the study of language: An introduction. Language and Cognitive Processes, 1993, 8, 337 – 356.

Kutas, M. & van Petten, C. K. Psycholinguistics electrified. In: Gernsbacher, M. A. (Ed.), Handbook of Psycholinguistics, Academic Press, 1994, 83 – 133.

Osterhout, L.; McLaughlin, J. & Berwick, M. Event-related brain potentials and human language. Trends in Cognitve Science, 1997, 1, 203 – 209.

Moodle-Link: http://moodle.hu-berlin.de/course/view.php?id=15476

Zeit: Mittwochs, 18:00 - 20:00

Veranstaltungsort: 3.138 Dorotheenstraße 24 (DOR 24)

Seminarplan